Referenzen: Medien-Aktivitäten

Wir möchten Ihnen die Medienaktivitäten des Arbeitskreises Lernforschung vom Zentrum für angewandte Lernforschung gemeinnützige GmbH anhand verschiedener Beispiel vorstellen.

Zur besseren Orientierung haben wir unsere Referenzen in folgender Weise aufgegliedert:

Zeitungen und Zeitschriften

TV und Radio

Online-Meldungen

Kinder-und-Jugendarzt"

Wenn der Einstieg in die Welt der Zahlen bei Kindern im Grundschulalter nicht klappen will

U10 / U11-Vorsorgeuntersuchungen – Symptomfragebogen bei Hinweis auf eine Rechenproblematik

Erschienen in Kinder- und Jugendarzt 47. Jg. (2016) Nr. 7

Magazin-Schule.png"

Schön falsch gerechnet

Dyskalkulie oder verquere Zahlenstrategie? Manche Kinder nähern sich der Welt der Mathematik recht eigenwillig. Um späteren Mathefrust zu vermeiden, sollten Eltern und Lehrer in der ersten Klasse darauf achten, ob das Kind die Grundlagen verstanden hat.

Erschienen in Magazin SCHULE 3/2016 www.magazin-schule.de

ADHS-Deutschland

Rechenschwäche/Dyskalkulie: Wenn Zahlen zur Qual werden und der Einstieg in die Welt der Zahlen bei Kindern mit und ohne AD(H)S nicht klappen will

Nicht allen Kindern gelingt der Einstieg in die Welt der Zahlen. Kinder mit einer Rechenschwäche zeigen bereits in der Anfangsphase Auffälligkeiten beim Rechnen und beim Umgang mit Mengen und Zahlen. Oft verstärken sich solche Probleme noch durch die Erweiterung des Zahlenraums bis auf 100. Falls diesen Schwierigkeiten nicht abgeholfen wird, kann das zu Frustration beim Kind führen und mit psychosomatischen Auswirkungen einhergehen, wie Nägelkauen und Schulangst. Wenn Zahlen quälen und der Einstieg in die Welt der Zahlen überhaupt nicht klappen will, kann sich dies sehr negativ für das Kind auswirken, vor allem bei Kindern mit einer geringen Frustrationstoleranz und AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) zu großen Problemen werden lassen.

Erschienen in neue AKZENTE Nr. 103 1/2016

Jolinchen.jpg

Rechenschwäche: Es gibt eine Lösung!

Gabriele Wolff-Starck, Juli 2015

Mathe war schon in der ersten Klasse ein Horror für Carla. Sie konnte nicht, was für viele andere scheinbar kein Problem war. Das war kein schönes Gefühl. Carla wollte es einfach auch können. Sie übte viel mit ihrer Mutter, das war dann oft für beide schrecklich. Es flogen die Fetzen, und sie kamen nicht weiter.

Da las Carlas Papa in der Zeitung etwas über Dyskalkulie, so sagen die Fachleute zur Rechenschwäche. Carlas Papa informierte sich im Internet und entdeckte das „Osnabrücker Zentrum für mathematisches Lernen“, in dem Kinder mit Rechenschwäche eine Therapie machen können. Das macht Carla nun seit einem halben Jahr – für sie ist das die Lösung.

sueddeutsche.de.jpg

Rechenschwäche Dyskalkulie Qual der Zahl

Von Maria Fiedler

Wenn Kinder zum Lösen einfachster Rechenaufgaben die Finger zu Hilfe nehmen müssen, kann das ein Indiz für Dyskalkulie sein.

Anmerkung zum Artikel: Nach den Überlegungen und Erfahrungen der Mitglieder des Arbeitskreis Lernforschung sind PC-Programme nicht geeignet Kinder aus verfestigen Bahnen des zählenden Rechnens heraus zu führen. Eine Revision falscher Strategien bedarf immer der Aufsicht und Kontrolle von entsprechend fortgebildeten Lehrern oder Lerntherapeuten. PC-Programme und Arbeitsbögen erhalten ihren Stellenwert erst, wenn der Neuaufbau des mathematischen Verständnisses weitgehend gelungen ist und durch Übungen abgesichert werden soll.

Dr. Michael Wehrmann ist Mitglied im Arbeitskreis des Zentrums für angewandte Lernforschung.

Süddeutsche.de, 14. Februar 2014

iml-Hamburg-Wenn-Mathe-nicht-in-die Birne-geht.gif

Warum Mathe nicht durch die Birne geht

Sieben Prozent der Kinder haben eine Rechenschwäche. Und leider helfen weder Opas Nachhilfe noch Bildchen aus Vorschulbüchern

Alarmrufe über Bildungsmängel gehören fast schon zur wöchentlichen Grundbeschallung. Von der „Generation doof“ über PISA bis zum „Notstand Rechtschreibung“: Man könnte das Fürchten kriegen.

Hamburger Abendblatt, 30. Oktober 2013, Seite 2

spiegel_online

Diagnose Rechenschwäche: "Ich will, dass jedes Kind rechnen lernt"

Wenn Kinder schlecht rechnen, heißt die Diagnose schnell Dyskalkulie. Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden - und weist im Interview Wege für Schüler, die sich mit Mathe schwertun.

Leseempfehlung: Auch wenn unsere Einrichtung Rechenschwäche/Dyskalkulie im Namen führt, sagen wir: "Rechnen kann man lernen!" und dies ist ein lesenswertes Interview mit Wolfram Meyerhöfer erschienen im Spiegel online am 27.10.2013.

Schulbuchzentrum-online

Rechenschwäche bei Kindern - Dyskalkulie

Für wenige Schülerinnen und Schüler steht Mathe an erster Stelle in der Beliebtheits-Skala. Im Gegenteil - für viele stellt der Mathematikunterricht sogar ein richtiges "Angstfach" dar. Auch wenn nicht jedes Kind, das ungern rechnet, an einer Rechenschwäche oder Dyskalkulie leidet, sollten Eltern und Lehrer hellhörig werden, wenn einige der unten genannten Punkte zutreffen.

Schulbuchzentrum-online - Frühjahr 2013

Medicla Tribune

Dyskalkulie: Bei Mathe-Problemen niemals die Flinte ins Korn werfen

Auch Erwachsene lernen noch rechnen

Wird eine Dyskalkulie beim Kind nicht behandelt, behindert sie nicht nur die Schulzeit, sondern das gesamte Erwachsenenleben. Mit gezielter Therapie überwinden aber selbst die „Großen“ das Problem.

Medical Tribune · 47. Jahrgang · Nr. 34/35 · 24. August 2012

Medicla Tribune

Die Dyskalkulie wächst sich nicht aus

Kinder mit Rechenschwäche brauchen frühzeitig auch Ihre Unterstützung

Etwa vier bis sechs Prozent aller Grundschulkinder leiden unter einer Rechenschwäche.Unbehandelt kann die Dyskalkulie den gesamten späteren Lebensweg beeinträchtigen. Zur Früherkennung sind sowohl Pädagogen als auch Pädiater gefragt.

Kinder: Medical Tribune · Nr. 3 · August 2012 · Kinder- und Jugendmedizin

Lea-0

Frühe Mathematik

Der Kirchenbote

ON am Sonntag

Neue Osnabrücker Zeitung

Deutsches Ärzteblatt

Wenn Mathe nur noch Angst macht

Bei Kindern, denen Rechnen sehr schwer fällt, kann Dyskalkulie die Ursache sein

BKK Werra-Meissner Logo

„Bloß kein minus…lieber plus!“,

das sagen Kinder, die nicht verstanden haben, dass die Subtraktion "bloß" die Umkehrung der Addition ist. Minusaufgaben sind für viele Grundschüler ein Problem, für rechenschwache Kinder sind sie ein Alptraum. Rechenschwäche, „Dyskalkulie“ genannt, ist ein Teufelskreis für Kinder und Jugendliche.

BKK Salus Logo

„Bloß kein minus…lieber plus!“,

das sagen Kinder, die nicht verstanden haben, dass die Subtraktion "bloß" die Umkehrung der Addition ist. Minusaufgaben sind für viele Grundschüler ein Problem, für rechenschwache Kinder sind sie ein Alptraum. Rechenschwäche, „Dyskalkulie“ genannt, ist ein Teufelskreis für Kinder und Jugendliche.

BKK Logo

Rezension zu „Bloß kein minus … lieber plus!“ in der Zeitschrift Dialog der BKK

Rezension zu „Bloß kein minus … lieber plus!“ in der Zeitschrift mhplusdu 3/10 der BKK

Buchvorstellung Subtraktion: Buchtitel zeigt rechnenden Jungen an einer Schultafel mit der Unterschrift „Bloß kein Minus - lieber Plus Buchvorstellung Subtraktion: Grafik zeigt den Titel-Schriftzug des Buches: Bloß kein Minus - lieber Plus

Rezension zu „Bloß kein minus … lieber plus!“ in Grundschule Mathematik vom Friedrich Verlag

Das Buch „Bloß kein minus … lieber plus!“ ist aus der lerntherapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entstanden. Von der ersten Seite an wird deutlich, dass es hier darum geht, jedem Kind gerecht zu werden.