Alte Spiele neu gespielt

Mensch-ärgere-dich-nicht (Spielanleitung zum Ausdrucken)
anstatt mit dem klassischen Würfel mit der Schüttelbox „geschüttelt“ und gespielt

Die Schüttelbox hat zwei, durch einen Kunststoffsteg getrennte Kammern. Besser statt würfeln eine Schüttelbox fürs Spiel verwendenDie Perlen werden in die rechte und linke Kammer verteilt. Da der Steg in der Box nicht durchgängig ist, erfolgt beim Schütteln ein Verteilen der Perlen auf beide Kammern. Die Anzahl der Perlen kann variiert werden. Empfehlenswert sind Schüttelboxen, bei denen fünf Perlen in einer Reihe nebeneinander „die Kraft der Fünf“ angeordnet sind. Entsprechende Modelle gibt es im Fachhandel z.B. bei Schmidt- Lehrmittelverlag oder zu beziehen unter www.os-rechenschwaeche-shop.de. Es ist ebenfalls sinnvoll, wenn bei der Schüttelbox eine Kammer abgedeckt werden kann. Für Kinder ist die Arbeit mit der Schüttelbox eine Möglichkeit kontinuierlich die Zahlzerlegung zu üben. Beim Üben mit der Schüttelbox empfiehlt es sich mit einer kleinen Anzahl zu beginnen und nach und nach bis auf 10 Perlen zu erweitern. Zuerst sollte die Zahlzerlegung offen geübt werden, anschließend das verdeckte Operieren, d.h. dass eine Kammer abgedeckt ist. Der Einsatz der Schüttelbox eignet sich ideal für zwei Kinder. Einer der beiden Spieler schüttelt die Perlen in der Box, der andere Mitspieler muss erraten, wie viele Perlen in der zweiten Kammer verborgen sind. Anzahl der Mitspieler: ein Kind oder zwei Kinder.

Mensch Ärgere Dich nichtEs gelten die allgemeinen Spielregeln eines Mensch-ärgere-dich-nicht Brettspiels. Gespielt wird anstatt mit einem Würfel mit der Schüttelbox. Um eine Figur ins Spiel zu bringen, muss der Spieler eine sechs würfeln bzw. in diesem Fall eine sechs schütteln. Mit dem Wurf setzt er eine seiner Figuren aus der Startposition auf das erste Spielfeld. Es ist in der Farbe seiner Spielfiguren gekennzeichnet. Die Laufrichtung ist im Uhrzeigersinn. Hat ein Spieler im weiteren Verlauf mehrere Figuren im Spiel, darf er entscheiden, welche Figur er setzt. Es gilt allerdings, dass er ggf. zuerst das erste Spielfeld räumen muss. Bei der Punktzahl sechs hat das Startfeld Vorrang, so lange bis alle vier Figuren im Spiel sind. Ist ein Spielfeld bereits durch eine Figur des Mitspielers besetzt, dann kann diese Figur rausgeschmissen werden oder eine andere der eigenen Figuren wird weitergesetzt. Ziel des Spieles ist es, als Erster alle vier Figuren ins Haus zu bringen. Wenn eine Punktzahl es ermöglicht, eine Figur ins Haus zu setzen, steht dieser Spielzug an erster Stelle vor anderen Spielzügen. Zu beachten ist, dass im Haus keine Figuren übersprungen werden dürfen.

Symptomfragebögen

Unsere Symptomfragebögen zum Thema Rechenschwäche.